Ein bisschen Recherche fürs Werdewesen

/ September 28, 2011/ Meine Schreibe und ich, Nicht-Hauptprojekte/ 0Kommentare

Ich hab Schizophrenie schon öfter recherchiert, aber das immer nur aus Interesse und nicht mit einem bestimmten Erkenntnisfokus. Ich kann Symptomlisten aufsagen, den Konsensus über die Ursachen der Krankheit erklären, ein bisschen über die Geschichte der psychopharmakologischen Therapie usw. Dieses Wissen bringt einem aber überhaupt gar nichts, wenn man einen Charakter entwickeln möchte, der schizophren ist (Benjamin). Die Realität einer Krankheit, das Erleben von Patienten, Angehörigen und Therapeuten, unterscheidet sich erheblich von der reinen Statistik, die eine DSM-Diagnose darstellt. Das gilt vor allem für Schizophrenie, die sehr vielgestaltig, wechselhaft und nicht immer leicht zu diagnostizieren ist.

Als Ausgangspunkt für meine weitere Recherche habe eine sehr kurze Liste von Verhaltensweisen, die Benjamin auf jeden Fall zeigen soll, denn sie sind der ideeliche Ausgangspunkt der Geschichte und geben ihr die Struktur vor, von der sie (zum aktuellen Zeitpunkt) lebt. Außerdem habe ich eine Reihe von Fragen, bzw. eine Liste von vagen Möglichkeiten, wie Benjamin über diesen Kern hinaus sein könnte. Um diese Fragen zu beantworten und ein gewisses Gefühl dafür zu entwickeln, welche der Möglichkeiten für Benjamin zutreffen, oder welche anderen Möglichkeiten es noch gibt, werde ich mir eine lange lange Latte von youtube-Videos ansehen.
Das werden vor allem Berichte von Betroffenen sein, aber auch von Angehörigen und – nicht zuletzt – die eine oder andere Dokumentation. Keines von diesen Videos wird meine Fragen konkret und gerade heraus beantworten, weil meine Fragen nicht konkret sind, aber sie werden mir helfen, Benjamin klarer zu sehen.

Das Entwickeln eines Charakters fühlt sich für mich größtenteils nicht wie ein Entwickeln an, also nicht wie etwas, das ich bewusst steuere und forme. Es hat gefühlsmäßig mehr von einem Erkenntnisprozess, in dem Sinne, dass ich nach und nach verstehe, wie der Charakter tatsächlich ist, und nicht wie ich ihn haben will. Das gilt auch für Entwicklungsschritte, bei denen ich Pro- und Contra-Listen anlege, um zu entscheiden, wie sich der Charakter z.B. in einer bestimmten Szene verhält.

Hier kommen die Bookmarks, die ich mir angelegt habe:

Jani – Childhood onset Teil 1Teil 2
Jani 2 Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4
Fallbeispiele ParanoiaDepressionMisc
Wahninhalte Link
Schizo-affective Depris, Voices
MortenErCrazy Negativsymptome
Schizo + Stress Link
Peter Desorganised schizo
Heather Delusion; Nebenwirkungen
Superpanda9586 Intrusive GedankenAvolition, Alogia
Steven Teil 1Teil 2
Psychotic bipolar Link
Bob Psychotic rambling
Valery Paranoid schizo

To be continued…

Related Post