Mein Herr und Meister (alt)

FSK 18 - Begründung Zeigen

Diese Geschich– äh, fragwürdige Wichsvorlage ist der Ausgangspunkt für den gleichnamigen Roman, den ich parallel zu ‚Das Kunstwerk‚ und ‚Werdewesen‚ erarbeite. Ich hatte überlegt, diese Version hier zu unterschlagen, weil sie im Nachhinein betrachtet einfach nur peinlich ist, aber was solls. Jede gute Idee beginnt doch irgendwie als Hirnfurz und hier ist Platz für einen Disclaimer.
Den Anfang der überarbeiteten Version (mit tatsächlicher emotionaler Beziehungsanbahnung und anderer Extravaganz) kann man zu meiner Ehrenrettung hier lesen.


Disclaimer:

  1. Die folgende Geschichte enthält Szenen mit fragwürdigem Konsens. Fragwürdiger Konsens ist niemals okay, erst recht nicht, wenn es um Sex und/oder BDSM geht.
  2. Die dargestellte BDSM-Praxis sollte in dieser Form nicht in die Realität übertragen werden. Bitte versteht diese Geschichte nicht als Anleitung oder Ratgeber.
  3. Eine gute, umfassende Einführung in die BDSM-Praxis findet ihr z.B. hier
  4. Prostituierte verdienen den gleichen Respekt wie jeder andere Mensch. Sie haben die gleichen Rechte, die gleiche Würde und den gleichen Wert. Es ist nicht okay, diese Menschen mit abwertenden Worten zu bezeichnen, und wir als deutsche und globale Gesellschaft brauchen bessere gesetzliche Regelungen, um Prostituierte zu schützen und ihnen einen Ausweg aus etwaigen Zwangslagen anzubieten.

Prolog

Ich glaube, ich habe angefangen mich zu ducken, als mir die Hebamme nach meiner Geburt einen Klaps gab, damit ich endlich das Schreien anfange, und jedes gehässige Wort meiner Eltern, Lehrer und Mitschüler bog mich weiter zurecht, bis ich endgültig vor dem Leben kapitulierte und die Träume und den ansatzweisen Lebensmut, den ich bis dahin hatte, auf meine mentale Müllhalde verfrachtete.
Ich fand mich damit ab, eine kleine, dumme, langweilige und unansehnliche Versagerin zu sein, und sah mich bis ans Ende meines Lebens in Studentenkneipen Drinks servieren, um dann in eine winzige leere Wohnung mit kaputtem Fernseher zurückzukehren und mir ein Fertiggericht aufzuwärmen.
Gerade als ich es geschafft hatte, mit diesen Zukunftsaussichten halbwegs zufrieden zu sein, fand mich mein Herr.

Teil 1

Es war die Nacht von einem Donnerstag auf einen Freitag. Schon ziemlich erschöpft und in meiner üblichen geduckten Haltung kam ich an seinen Tisch.
„Guten Abend, was darf ich Ihnen bringen?“
Ein abschätzender Blick, der mich von oben bis unten musterte, war die einzige Antwort.
Ich hielt dem Blick nicht einmal eine Sekunde lang stand, bevor ich begann, mich noch weiter zusammenzukrümmen.
„Was?!“ presste ich schließlich heraus.
„Kipp dein Becken nicht so, zieh dich hoch, Schultern nach hinten, Brust raus! Und heb dein Kinn.“ Zack, zack, zack! stießen seine Finger gegen meinen Körper; nur unter meinem Kinn strich er fast sanft entlang. „Na das sieht doch schon viel besser aus.“ meinte er dann zufrieden.
Von einem ungewohnten Gefühl der Größe überrollt, sackte ich wieder in mich zusammen.
„Was darf ich Ihnen bringen?“ wiederholte ich dumpf.
„Einen Kaffee. Schwarz. Ein Stück Zucker.“ er überlegte kurz „Wann hast du heute Feierabend?“
„Geht Sie nichts an.“ murmelte ich und verschwand in der Küche.
„Übernimmst du Tisch vier für mich? Der Typ ist mir unheimlich.“
Yvonne zog eine Augenbraue hoch.
„Warum sollte ich das tun?“
„Er sieht aus als könnte er viel Trinkgeld geben – Kaffee, schwarz, ein Zucker.“ Wenn sie Geld bekam, war Yvonne für alles zu haben.

Als ich zwei Stunden später aus der Kneipe kam, wartete er auf mich an seinem Auto – einem prolligen schwarzen Jaguar. Er hielt mir die Tür auf.
„Lassen Sie mich in Ruhe.“ knurrte ich und wollte mich an ihm vorbeischlängeln, doch er hielt mich am Arm fest.
„Ich werde dich nicht in Ruhe lassen. Du brauchst etwas, das ich habe.“ er brachte diesen Spruch so vollkommen ernst und ohne zweideutigen Unterton heraus, dass ich mit meinen Befreiungsversuchen überrascht inne hielt.
„Du weißt, das du es brauchst. Und du willst es. Steig ein.“
Einen Moment lang fand ich die Kraft, mich seinem ruhigen Befehl zu widersetzen, doch dann gab ich auf und ließ mich in das schwarze Leder des Beifahrersitzes fallen.
„Das ist eine Playboykarre.“ stellte ich fest, um ihn herunterzumachen.
Er überhörte es.

Ich kann mich nicht erinnern, auf der Fahrt Angst gehabt zu haben. Ich dachte einfach nicht über die möglichen Konsequenzen dieser Aktion nach, blendete sie aus, während ich stumpfsinnig auf die vorbeiziehende Bordsteinkante starrte.
Wir verließen das Studentenviertel, verließen die Innenstadt, überquerten die Stadtgrenze. In einem anderen Stadtteil (ich hatte nicht auf die Ortsschilder geachtet) suchte er einen Parkplatz und hieß mich sitzen bleiben, damit er mir die Tür öffnen konnte.
„Schnösel.“ dachte ich.
Dann stapfte ich hinter ihm her in das Dachgeschoss eines schönen Altbaus hinauf, wo sich seine Ein-Zimmer-Wohnung befand – ein weitläufiger, heller Raum, in dem nur einige mit erstaunlich großen Haken an Wänden und Decke befestigte transparente Vorhänge als Raumteiler dienten. Die Einrichtung war eher nüchtern aber nicht ungemütlich. Unlackiertes Buchenholz, Glas, Metall, ein weißer Flokati und naturbelassenes Leinen.
„Wird dich irgendwer vermissen?“ fragte er, während er meine Jacke an eine Edelstahlgarderobe neben der Tür hängte.
„Nein. Sie können mich in aller Ruhe umbringen.“ antwortete ich sarkastisch.
„Das habe ich nicht vor.“ entgegnete er enst „Rotwein oder Champagner?“
„Apfelsaft.“
„Also Cidre. Setz dich.“
Er deutete in keine bestimmte Richtung der Wohnung, also ging ich zu dem Leinensofa, das der Tür am nächsten stand. Dort ließ ich mich nieder und sah meinem Gastgeber zu, wie er aus der Küchenzeile schräg gegenüber Champagner, Cidre, passende Gläser und einen Flaschenöffner holte.
„Ich kann dir geben, was du brauchst.“ wiederholte er, nachdem wir angestoßen hatten.
„Was meinen Sie damit?“
„Ich meine was ich sage.“
„Aber mir fehlt nichts.“
„Dir fehlt alles.“
„Woher wollen Sie das wissen?“
„Ich sehe es dir an.“
Ich schwieg. Die Situation war einfach zu verrückt, um etwas zu sagen.
„Du brauchst dir wirklich keine Gedanken zu machen. Zwischen uns wird niemals etwas geschehen, das dir schaden könnte oder das du nicht willst.“
„Wie kommen Sie darauf…“ setzte ich laut an, doch er erstickte meinen Aufstand im Keim.
„Keine Widerrede.“
Und ich gehorchte, einfach so, weil es das Unkomplizierteste war, mich in dieser fast schon surrealen Szene treiben zu lassen.
Wir saßen eine ganze Weile da und schwiegen vor uns hin. Ich überlegte, dass es eigentlich besser wäre ihn anzuschreien, er solle mich wieder nach Hause fahren und sich nie mehr in meine Nähe wagen, doch ich schwieg weiter. Ich fühlte mich unglaublich schwach und antriebslos.
“Was soll mir schon fehlen?“ dachte ich einmal kurz “Woher will er das denn wissen? Er kann doch nicht einfach so mit einer Behauptung in mein Leben platzen.“
„Du solltest dich jetzt schlafen legen. Das Bett drüben ist frisch bezogen. Ich werde die Nacht hier auf dem Sofa verbringen.“ sagte er irgendwann. Und ich stapfte zum Bett hinüber, zog mich aus, legte mich zwischen die champagnerfarbene Satinbettwäsche und schlief ein.

Teil 2

Mein Gastgeber kredenzte mir am nächsten Morgen ein üppiges Frühstück und schleppte mich die folgenden drei Tage durch die Gegend. Er behandelte mich wie einen Hund voller Zecken, Flöhe und Darmparasiten, der ihm auf der Straße zugelaufen ist, und ließ mich auf die verschiedensten Krankheiten untersuchen, meine Kondition testen und sogar einen Drogentest abliefern. Ich glaube, er hatte noch mehr Beziehungen in alle möglichen Richtungen, als ich im Laufe unseres Verhältnisses mitbekommen habe – ich hatte jedenfalls vorher noch nichts von einem AIDS-Schnelltest gehört.
Während er meine Testergebnisse durchlas und plötzlich viel mehr über die geheimen, unsichtbaren Vorgänge in meinem Körper wusste als ich, bekam das Wort “Datenschutz“ eine ungeahnte Realität.
„Genieße es.“ war sein einziger Kommentar. „Ich werde noch viel privatere Dinge über dich erfahren wenn es erst soweit ist.“

„So.“ verkündete er nach dem Ärztemarathon und drückte mir den Stapel mit meinen Testergebnissen in die Hand. „Du bist kerngesund, hier steht es schwarz auf weiß und du kannst weder dir noch mir etwas anderes einreden. Ab sofort kannst du darauf verzichten, dich schwächlich zu fühlen und zu glauben, jede Krankheit zu haben, von der du hörst.“ Dann legte er einen zweiten Stapel Papier vor sich auf den Tisch. „Ich bin genau so gesund wie du. Du brauchst dich vor nichts zu fürchten.“
„Ich bin ein tapferes Haustier.“ fauchte ich heiser.
Er blickte mich erst ohne erkennbare Regung an, doch schließlich lächelte er.
„Morgen wird es sehr viel entspannter zugehen, du wirst sehen.“ versuchte er mich zu beruhigen.
„Was soll das alles, ich versteh es nicht! Was brauch ich, was gibst du mir, was…“ ich fühlte mich verwirrt und müde und war kurz davor, in Tränen auszubrechen.
„Du wirst meine Sklavin sein und ich werde dein Herr.“
„Und dann peitschst du mich aus?“ das war auch schon alles, was ich bis dahin über BDSM wusste.
„Wenn es notwendig ist, ja. Denn als erstes werde ich dich lehren, mir bedingungslos zu gehorchen und dich fallen zu lassen.“
„Das kann ich schon!“
„Du lässt dich nicht fallen, Mia, du lässt dich hängen.“
Das war leider die Wahrheit. Ich ließ mich hängen und erduldete stumm, wogegen mich zu wehren ich nicht den nötigen Antrieb finden konnte. So auch nach seinem Kommentar. Ich wartete einfach schweigend ab, bis er mich ins Bett schickte.

Teil 3

Am nächsten Morgen schmierte er mir meine Frühstücksbrote und schob mich dann zum Sofa hinüber.
„Was muss ein Sklave tun?“ fragte er.
„Dienen?“ antwortete ich unsicher.
„Er muss sich fallen lassen. Was muss ein Sklave sein?“
„Ich weiß es nicht.“
„Er muss vertrauensvoll sein und sich seinem Herrn und dessen Befehlen ganz öffnen und sie auch dann mit Überzeugung befolgen, wenn er ihren Sinn nicht versteht oder darunter leidet. Und was darf ein Sklave keinesfalls sein?“
„Ich weiß es doch nicht!“
„Er darf auf keinen Fall willenlos sein.“
Ich stutzte.
„Ein Sklave mit gebrochenem Willen ist wertlos. Er muss seinem Herrn vertrauen wollen.“ erklärte mein Herr „Er muss sich fallen lassen wollen. Deshalb ist es so schwer, Herr zu sein. Man muss in der Lage sein, zu sehen, was der Sklave tatsächlich will, unabhängig davon, was er sagt, muss seine Grenzen besser kennen als er selbst. Er träg die gesamte Verantwortung für ihn, denn der Sklave will, was der Herr will.“
Damals verstand ich kein Wort von dem was er sagte, heute bewundere ich ihn als einen großartigen Herrn, denn ich bin Sklaven begegnet, die mit einem anderen Rollenverständnis ihres Herrn fertigwerden mussten. Nicht, dass all diese Sklaven wirklich darunter litten, doch wenigstens zwei, die ich kennenlernte, wandten sich nach einiger Zeit von ihren Herrn ab – spätestens nachdem diese wegen ihrer Gewaltätigkeit aus der Szene verbannt worden waren.
„Du wirst lernen, mir zu vertrauen und deinen Willen dem meinen anzugleichen.“ mit diesen Worten zog er zwei Ringe aus seiner Hosentasche. Den größeren davon reichte er mir. „Der hier wird mich als deinen Meister kennzeichnen. Und dieser“ er hielt den anderen Ring hoch „wird dich als mein Eigentum markieren, als meine Dienerin, die stets bereit ist, mir zu gehorchen ohne meine Autorität in Frage zu stellen.“
Zögernd betrachtete ich den Ring in meiner Handfläche. Er war breit, silbern und graviert mit einer dornigen Rose, in deren Blüte ein dreiteiliges Yin-Yang-Zeichen lag – das Symbol der BDSMler.
„Ich habe sie extra anfertigen lassen.“ Damit streifte er mir meinen über den Ringfinger der rechten Hand und hieß mich, ihm seinen auf den linken Ringfinger zu schieben.
Es war mir unangenehm, dass diese Szene etwas von einer Hochzeit hatte, und fast erwartete ich, dass er sich vorbeugte, um mich zu küssen. Doch er tat es nicht.
„Nun, meine Sklavin, bring mir einen Apfel aus der Küche.“ sein Blick war freundlich aber unnachgiebig.

Abends setzte er einen Sklavenvertrag auf, der beinhaltete, dass ich seinen Befehlen gehorchen und er dafür meinen Lebensstandard sichern würde. Wir unterzeichneten den Vertrag und begossen ihn mit Champagner und Cidre.
Ich kündigte meinen Job, nahm meinen Jahresurlaub und zog eine Woche später in eine kleine Wohnung, zwei Häuser von seiner entfernt.
All diese Ereignisse zogen an mir vorbei, ohne dass ich wirklich an ihnen teilnahm.

Teil 4

„Du bist apathisch.“ Mit diesen Worten riss er mich zwei Wochen später mitten in der Nacht aus dem Schlaf. „Du bist vollkommen apathisch.“
Selbstverständlich hatte er einen Schlüssel zu meiner Wohnung.
„Das Problem ist, dass du keine Freunde hast, denen du von mir erzählen kannst. Du hast nichts, das dich irgendwie im Leben und der Realität verankert. Wenn du jetzt sterben und von mir im Wald verscharrt würdest, es würde niemanden interessieren, am wenigsten dich selber.“ Er zog ein schwarzes Tuch aus seiner Hosentasche und verband mir damit die Augen. Dann zerrte er mich aus der Wohnung und fuhr mit mir irgendwo hin.
Als ich nach der Augenbinde tastete, schlug er mir hart gegen den Arm. Es war der erste Schlag, den ich aus seiner Hand empfing, denn bisher hatte ich seine Befehle, auch die wortlosen, immer artig befolgt, so dass er keinen Grund hatte, mich zu bestrafen.
Irgendwann hielt er den Wagen an, zerrte mich heraus und wir stieg eine endlose Anzahl von Stufen hinauf. Kalter Wind blies mir entgegen, als wir durch eine Tür traten, und ich begann in meinem dünnen T-Shirt zu frieren. Es ging geradeaus, dann hob mich mein Herr irgendwo hoch und fesselte meine Hände gekonnt auf meinen Rücken. Er umfasste die Fessel mit einer Hand und schob mich vorwärts. Dann hielt er mich an und zog mir die Augenbinde weg.
Fünf Zentimeter vor meinen Zehenspitzen ging es mindestens zwanzig Stockwerke in die Tiefe.Ich zuckte von dem Abgrund zurück, doch mein Herr zwang mich, zu bleiben wo ich war.
„Spürst du, dass du lebst, Sklavin?“
„Ja!“ presste ich hervor, nur damit er mich endlich von der Kante weg ließ.
„Du lügst.“ stellte er fest und schubste mich leicht nach vorn. „Für dich ist alles immer noch ein Brei, und was du spürst, ist die Angst zu fallen, nicht die Angst zu sterben, und ganz sicher spürst du nicht, dass du lebst, hier und jetzt.“ Er riss mich zurück und von der Mauer herunter. „Du lebst, Mia!“
Und zurück ging es, ins Treppenhaus, und von dort in einen sehr großen warmen Raum mit schwarzen Wänden, in dem sich alle möglichen Gerätschaften befanden. Von den Wänden und Decken hingen Haken, Ketten und Seile. An einem der Haken befestigte er meine gefesselten Hände, so dass ich nicht anders konnte, als vornübergebeugt vor ihm zu stehen.
Mühsam folgte ich ihm mit dem Blick, während er scheinbar ziellos umherging und etwas suchte.
„Sklavin, du bist nicht bei der Sache, du bist nicht mit dem Herzen dabei; was immer du tust, du tust es ohne dabei zu fühlen. Es steckt keine Absicht in deinem Handeln, kein Wille und vor allem keine Hingabe an mich, deinen Herrn und Meister. Und das ist so, weil du nicht spürst, dass du lebst, und dass die Zeit, die du mir widmest, kostbar ist. Und weil du das nicht spürst, kannst du mich nicht so lieben wie ich dich liebe!“ Bei diesen Worten trat er hinter mich, und ließ die ganze Gewalt einer neunschwänzigen Katze auf meinen nackten Rücken klatschen.
Ich schrie entsetzt auf.
„Spürst du das?“ sagte er laut gegen meinen Schrei. „Das ist Schmerz. Er sagen dir, dass du lebst. Und weil du noch nicht gelernt hast, ihn zu lieben, sagt er dir, dass deine Zeit ohne ihn kostbar ist.“ Ein weiteres Mal traf die Peitsche meinen Rücken mit voller Wucht, bevor er sie auf die Streckbank schmiss.
Dann spürte ich kühle Luft. Mein Herr blies sanft auf die Rötung, um den Schmerz zu vertreiben. Mit sanften Fingerspitzen strich er meinen Rücken entlang. Es war ein merkwürdig intensives Gefühl, wenn er die Spuren der Peitsche kreuzte und ich bekam eine Gänsehaut.
„Entspann dich.“ flüsterte er. „Lass dich fallen.“
Küsse folgten meiner Wirbelsäule, so zärtlich, dass ich mich nicht dagegen wehren konnte, selbst, als er meinen Slip ein Stück herunterzog, mit seiner warmen Zunge über mein Steißbein hinwegtanzte und keine Anstalten machte, vor irgend etwas zurückzuschrecken.
Plötzlich ließ mein Herr wieder von mir ab. Er holte die Neunschwänzige Katze zurück.
„Nein…“ wimmerte ich, doch er verschloss meine Lippen mit einem langen Kuss und strich mit der Peitsche zwischen meinen Brüsten hindurch, über meinen Bauch, zwischen meine Beine, zum Zentrum meiner plötzlich aufgeflammten Lust. Schließlich erhob sich mein Herr wieder.
Der Schlag auf meinen Rücken war eine Ernüchterung und doch wieder nicht. Ich stöhnte auf.
Wieder kühlender Atem und sanfte Finger, die diesmal meinen Slip ganz herunterzogen. Sanfte Küsse, Schauer von Empfindung, seine rastlos forschende Zunge, streichelnde Hände, überall. Ich spürte, wie sich meine Lust nach und nach steigerte, bis sie in seltsame Spannung umschlug. Kurz bevor sich diese Spannung entlud, ließ mein Herr von mir ab.
Ich hörte, wie er seine Hose öffnete.
„Ich hab noch nie…“ flüsterte ich.
„Ich weiß.“ antwortete er.
Ich biss die Zähne zusammen, doch der Schmerz war gering und gleich vergessen, als ich zum ersten Mal das Gefühl des Ausgefülltseins erlebte. Wieder wuchs meine Lust, wurde Spannung, und diesmal ließ mein Herr zu, dass sie sich entlud, mein Denken wegspülte, mein ganzes Sein überrollte. Ich schrie. Und mein Herr hielt mich fest dabei. Lange verweilte er so, seine Arme um mich geschlungen, bevor er sich aus mir zurückzog und vor mir niederkniete. Als er seine verschwitzte Stirn an meine legte, hatte ich das Gefühl, dass er mir für dieses Erlebnis dankbar war.

Am nächsten Morgen erwachte ich allein in seinem Bett. Beim Blick in den Badezimmerspiegel wurde mir plötzlich bewusst, dass es auf einmal etwas gab, auf das ich mich freuen konnte.

Teil 5

Fünf Wochen später schrie er mich an, als ich nackt aus dem Bad kam.
„Du willst nur, dass ich dich ficke! Jede Bewegung, jeder Blick, alles an dir sagt ‚Fick mich‘.“
Ertappt blickte ich zu Boden.
„Du gehorchst mir, damit ich dich ficke. Du bist eine Nutte! Aber ich will keine Nutte. Eine Nutte finde ich an jeder Straßenecke. Eine Sklavin ist etwas ungleich Selteneres. Wenn du käuflich sein willst, bitte, aber dann werde ich dich auch so behandeln, als wärst du käuflich.“
„Und wie sähe das aus?“ fragte ich vorsichtig.
Mit einem lauten Klatschen traf seine Hand meine Wange.
Eschrocken hielt ich den Atem an und schielte in sein Gesicht. In seinem Blick spiegelte sich etwas, das ich noch nie zuvor irgenwo gesehen hatte. Und plötzlich erinnerte ich mich an das, was er in dem schwarzen Zimmer im Hochhaus gesagt hatte ‚… deshalb kannst du mich nicht so lieben wie ich dich liebe‘.
„Ihr liebt mich, Herr?“
„Wenn ich dich nicht lieben würde, wärst du nicht meine Sklavin. Aber du bist zu gleichgültig, um dir etwas daraus zu machen.“ Er klang beinahe traurig, als er das sagte.
Mit einem mal fiel mir wieder ein, wie sehr ich vor Jahren darunter gelitten hatte, dass sich ein bestimmter Junge einfach nicht in mich verlieben wollte. Es dauerte eine Weile, bis ich die ganze Bedeutung der letzten fünf Wochen verstanden und realisiert hatte: Mein Herr und Meister hatte sich auf den ersten Blick in mich graue, geduckte Maus verliebt und innerhalb von Sekunden den Entschluss gefasst, das Wichtigste in meinem Leben zu werden.
„Aber wie könnt Ihr mich lieben, so…?“
„Das frage ich mich gerade auch.“
Diese Worte schmerzten mehr als jeder Hieb mit der Neunschwänzigen Katze.
Fieberhaft überlegte ich, was ich sagen oder tun konnte, um eine Katastrophe zu verhindern. Verstummt war die Stimme in meinem Hinterkopf die bislang beständig gefragt hatte, warum ich nicht einfach wieder mein eigener Herr wurde.
Dass ich zu weinen begonnen hatte, merkte ich erst, als mir mein Herr ein Taschentuch unter die Nase hielt.
„Schickt mich bitte nicht fort!“ schluchzte ich. „Ihr… Ihr seid alles, was ich will!“
„Du willst mich?“
„Ich will Euch dienen!“ ich konnte nur noch wimmern. „Aus Überzeugung! Ohne Fragen!“
Diese Nacht war die erste und einzige, in der mein Herr einer Mischung aus Gefühlen gegenüber stand, die er nicht sofort verstehen konnte, und er schlug und fickte mich beinahe besinnungslos.
Ich verzieh ihm noch während seine Schläge meinen Körper mit Striemen übersäten.

Die kommenden Tage waren angefüllt mit Befehlen, die mich körperlich veränderten und vom Durchschnitt entfernten.
„Zieh dich aus. Ich will dich rasieren.“
Ich tat wie mir geheißen und stellte dann meinen linken Fuß vor mir auf den Badewannenrand.
„Nicht so. Das kannst du auch selber.“ er breitete ein Handtuch auf dem Boden aus. „Setz dich darauf und spreiz die Beine. Diese Haare haben mich an dir schon immer gestört. Außerdem kommt das Piercing, das dir bevorsteht, nur zur Geltung, wenn du ganz nackt bist.“
Die scharfe Klinge, die langsam ihre Bahnen über meinen Venushügel und meine großen Schamlippen zog, verursachte ein merkwürdiges Gefühl, das mich erregte, als ich mich darauf einließ – wie so vieles, das seit der Nacht im Hochhaus mein Leben bestimmte.
Ich befolgte die Befehle meines Herrn mittlerweile mit einer gewissen Routine und hatte begonnen, mich an die Schläge zu gewöhnen, die, mal hart, mal zärtlich, fester Bestandteil unseres Sex waren. Auch die Fesseln, die mal nur meine Handgelenke zusammenpressten, mal meinen ganzen Körper in den unmöglichsten Haltungen zur Regungslosigkeit zwangen, wurden eine Form von Alltag für mich. Und ich lernte unter der Hand meines Herrn das Gefühl des Ausgeliefertseins, der Nacktheit und Hilflosigkeit vor seinem Willen, den Reiz verbundener Augen, zu schätzen.
Und – was das Wichtigste war – ich hatte begonnen, ihm wirklich zu vertrauen. Es war nicht mehr schiere, gedankenlose Lust, sondern absichtvolle Hingabe, was ich ihm schenkte. Liebe. Ja. Ich hatte tatsächlich begonnen, ihn zu lieben, seine Autorität aus ganzem Herzen anzuerkennen. Es war ein erhabenes Gefühl, das mich mit einer inneren Kraft erfüllte, wie ich sie noch nicht gekannt hatte. Und jedes neue Spiel, das er mit mir genoss, das ich für ihn ertrug, bis er es mir auf seine unvergleichliche Art und Weise schmackhaft gemacht hatte, nahm ich als Zeichen seiner Hingabe und Liebe für mich.

Als ich eines morgens in den Spiegel schaute, und mir ein Lächeln entgegenstrahlte, merkte ich, dass ich in sehr kurzer Zeit ein anderer Mensch geworden war. Ich war glücklich, weil mich jemand gefunden hatte, der mich liebte und eine sonderbare Mischung aus Dominanz, Schlägen und Zärtlichkeit benutzte, um es mir zu zeigen.
Verrückt. Und doch plötzlich das Zentrum meines Lebens.

Teil 6

„Heute Abend werden wir auf eine Party gehen, Sklavin.“ teilte er mir ungefähr vier Monate später mit. „Ich habe dir bereits angemessene Kleidung anfertigen lassen.“
Als er mir das Kleid zeigte, wusste ich, dass es eine Szeneparty sein würde. Mein erster Ausflug in die Öffentlichkeit, seit ich eine Sklavin war.
Er spürte meine Zweifel, denn als ich das Kleid angezogen hatte, verschwand er kurz im Badezimmer und kam mit einem Kajal und Lippenstift zurück. Er fuhrwerkte damit kurz in meinem Gesicht herum, machte aus meinem etwas nachlässig zusammengebundenen Haar einen hohen Pferdeschwanz und schob mich dann vor den Spiegel am Wohnzimmerschrank.
Erst erkannte ich mich nicht. Die schwarzen Linien um meine Augen ließen deren Haselnussbraun erstrahlen, das Rot machte meine Lippen voll und herrisch; die Corsage meines Kleides brachte meine kleinen weißen Brüste zur Geltung und hielt mich in einer aufrechten Haltung, und eine halbe Spanne unter ihrem Rand lag – von dem schwarzen Samtrock ausgespart – mein glattrasierter, mit einem winzigen Brillanten geschmückter Schoß, erstaunlich verlockend zwischen runden Oberschenkeln eingebettet.
Im Spiegel sah ich eine schöne, erotische Frau. Das war mir noch nie passiert.
„Einige Herrn werden ihre Sklaven vorführen. Ich habe mich ebenfalls dafür angemeldet, obwohl du noch sehr unerfahren bist. Ich weiß, dass du mich heute Abend nicht enttäuschen wirst.“

Die Party fand im obersten Stock des Hochhauses statt, in dem ich schon einmal gewesen war.
Als wir die Gesellschaft betraten, wandten sich einige Leute neugierig nach uns um.
Ich war froh über die Leine an meinen Hals, die verhinderte, dass ich meinen Herrn im Gewirr der Menschen und Büroräume verlor, denn er war nur einer von ungefähr zwei Dutzend edlen schwarzen Anzügen („Dienstkleidung.“ antwortete er schulterzuckend, als ich ihn wegen seines Aufzuges verwundert ansah).
Die musikalische Untermalung variierte von Raum zu Raum und es war interessant, zu sehen, wie sich die Aufmachung der Gäste ebenfalls unterschied. Viele Sklaven, die ich sah, waren ebenfalls halb nackt und schienen dieses Gefühl durchaus zu genießen. Ich konnte ihre Erregtheit nicht teilen. Es kostete mich schon viel Mühe, mir überhaupt bewusst zu bleiben, dass ich schön war.
Nach einiger Zeit gab mir mein Herr sein Ende der Leine in die Hand und befahl mir, mich alleine umzusehen. Ich sollte etwas Leichtes essen aber nichts Alkoholisches trinken und durfte mich, wenn überhaupt, nur mit anderen Sklaven unterhalten.
Unglücklich strolchte ich mit einem Teller Salat umher und versuchte, mir die Nummer des Büros zu merken, in dem sich mein Herr angeregt unterhielt. Mitten in dem Raum, in dem das kalte Buffet aufgestellt war, kniete ein einsamer, nur mit einem schwarzen Hodenbeutel und einem ledernen Kopfgitterkäfig bekleideter Sklave am Boden und zog seine Vorhaut in die Länge. Weil ich nichts besseres zu tun fand, kniete ich mich, nachdem ich meinen Salat gessen hatte, daneben.
„Hallo.“ sagte ich.
Er ignorierte mich.
„Wer ist dein Herr?“ fragte ich, weil ich dachte, das könnte ein Gesprächsthema sein.
„Ich habe den Befehl zu schweigen, du dumme Schlampe!“ zischte er mich an.
„Das sage ich meinem Herrn, dass du mich beschimpft hast!“
„Ja, mach das.“
Ich streckte ihm die Zunge heraus und stapfte beleidigt zu meinem Herrn zurück.

Es dauerte eine Weile, bis ich ihn fand und ihm sein Ende der Leine in die Hand drücken konnte.
„Gut, dass du wieder da bist.“ begrüßte er mich. „Die Vorführungen gehen gleich los und ich möchte, dass du zuschaust bis wir an der Reihe sind.“
„Ja, Herr.“ antwortete ich und fühlte mich sehr sicher, weil er wieder meine Leine hielt.
Doch was dann auf dem flachen Podest, das als Bühne diente, geschah, ließ mich wieder unbehaglich von einem Bein aufs andere treten.
Den Anfang machte eine sehr junge Herrin mit ihrer vielleicht fünfzehn Jahre älteren Sklavin. Die Herrin trug ein schwarzes Tournürenkleid wie eine Dame des 19ten Jahrhunderts und hatte ihre langen kastanienbraunen Locken zu etwas aufgesteckt, das wie eine zweite Tournüre an ihrem Hinterkopf wirkte; die Sklavin trug lediglich eine altmodische Corsage über einem sehr durchsichtigen Unterrock und war mit dicken Ketten und einem Deckenhaken in eine Bendover-Position gezwungen. Die Herrin bat das Publikum um den einen oder anderen Sklaven, der ‚es ihrer kleinen Schlampe besorgen‘ könnte. Sie wählte zwei stattliche Sklaven und eine sehr süße, zierliche Sklavin aus, die sich nach ihren laut ausgesprochenen, unverblümten Befehlen an der Gefesselten zu schaffen machten. Alle fünf schienen das sehr anregend zu finden, denn sie hielten sich mit Stöhnen nicht zurück, und bald mischte sich auch die Herrin tatkräftig in das Geschehen und befahl die zierliche Leihsklavin unter ihren weiten Rock.
Ich spürte die Erregung, die sich im Raum breit machte und bemerkte, dass das eine oder andere Pärchen von Herr und Sklave ungeniert mit einer eigenen Version dieses Spiels begannen.
„Herr?“ ich zupfte an seinem Ärmel.
„Was ist, Sklavin?“
„Ich… ich möchte sowas nicht machen.“
„Du möchtest nicht? Bist du sicher?“ Er trat hinter mich, vergrub sein Gesicht an meinem Hals und presste seine Hüften gegen meinen Hintern. „Ganz sicher?“ Seine Hände strichen über meine Brüste.
Ich kniff die Augen zusammen. „Ja, Herr, ich bin ganz sicher, dass ich das nicht tun möchte.“ presste ich hervor.
„Gut.“ meinte er mit einem Grinsen in der Stimme. „Ich werde nämlich gar nicht hier erwartet.“
In diesem Moment hätte ich ihn vor Erleichterung sehr gerne beschimpft, doch ich hielt mich zurück, denn es wäre sehr respektlos gewesen und seine leise geheime Eifersucht ließ mein Herz höher schlagen.
„Komm.“ er zog an der Leine. „Ich zeige dir den Raum.“

Teil 7

Es war das schwarze Zimmer, in das er mich führte, und an der Wand hinter den Deckenhaken hingen wieder seine Peitschen; ich erkannte sie an den grünen Griffen.
„Und da ist er auch schon!“ begrüßte uns eine sehr laute Stimme. „Sir Silken Jaguar mit seiner neusten Errungenschaft. Ich bin sehr gespannt, ob diese noch sehr unerfahrene Sklavin eine nennenswerte Ausdauer hat.“
In meinem Magen bildete sich ein schwerer Klumpen. Seit dem Abend, an dem mein Herr durchgedreht war, hatte er mich nur fünfmal an meine Grenze gepeitscht und ich fühlte mich weder in der Lage noch in der Stimmung, jetzt so etwas durchzustehen oder gar zu genießen.
„Mia, mein Sklavin, du wirst jetzt sehr tapfer sein und mich stolz machen. Du wirst für mich alles ohne einen Laut ertragen.“ flüsterte mein Herr, als er mich auszog und dann aufrecht in einen Bondagerahmen fesselte.
Er begann wie üblich mit einem Paddel, das er erst leicht dann heftiger auf meinen Hintern und meine Oberschenkel klatschen ließ. Als er spürte, dass ich warm wurde, stieg er erst auf eine Tawse, dann auf eine weiche Mehrschwänzige um. Mit dieser tastete er sich an meine Grenze heran. Als sie erreicht war, legte er die Peitsche weg und streichelte und küsste die Striemen. Seine sanften Berührungen vertrieben den Schmerz, und die leichte Erregung, die sich nun doch in mir breitmachte, gab mir neue Kraft.
Ich spürte die prüfenden Blicke der Zuschauer auf meinem nackten Körper, spürte Begehren und Bewunderung in diesen Blicken, und mit einem Mal erhob ich mein Kinn und sah stolz zurück.
Denn da stand ich, gefesselt, nackt und wehrlos vor einer Schar Fremder, weil ich meinen Herrn liebte und tun und ertragen wollte, was immer er mir aufbürdete. Ich liebte die Schläge, die meine Haut röteten und mich auf sonderbare Weise erregten.’Ich liebe dich dafür, dass du für mich und meine Lust stark sein willst.‘ sagten die Schläge. ‚Ich liebe dich dafür, dass du als meine Sklavin das würdevollste Wesen in diesem Raum bist.‘
Ich weiß nicht, wie lange die Auspeitschung dauerte, und zählte die Schläge und die wechselnden Instrumente nicht, die Fragen, ob alles in Ordnung sei. Schmerz und Zärtlichkeit zerflossen und mischten sich zu einem tiefen Gefühl von Frieden.
Die Geräusche drangen gedämpft an mein Ohr, als mein Herr mich schließich wieder losband. Er wickelte mich zärtlich in eine weiche Decke, hob mich hoch und setzte sich mit mir auf eine Streckbank. Den Kopf an seine Schulter gelegt und unglaublich glücklich spürte ich die Härte in seinem Schoß unter mir und betrachtete die Gesichter, die in Gruppen aus der Menge traten, um mit meinem Herrn zu plaudern und mich bewundernd und fasziniert anzusehen.
Jemand reichte mir starken Kaffee mit Milch, den ich dankbar trank.
„Fühlst du dich wieder kräftig genug, alleine zu stehen?“ fragte mein Herr schließlich.
„Ich habe mich nie schwach gefühlt, Herr.“ antwortete ich und stakste auf doch etwas wackligen Beinen los, um mein Kleid zu holen. Die Decke ließ ich bei der Streckbank zurück, doch ich fühlte mich keineswegs nackt auf meinem Weg durch die Masse fremder Menschen, denn mein Stolz und die Liebe zwischen mir und meinem Herrn kleideten mich.
Zum ersten mal in meinem Leben ging ich aufrecht, ohne dass ein Befehl oder eine Corsage mich dazu zwangen.