Nostalgie

    FSK 00

Nachdenklich steht sie vor dem Spiegel ihres Schlafzimmerschrankes. Soll sie wirklich dieses Kleid anziehen? Als sie ihn vor drei Jahren kennen gelernt hat, trug sie es. Ihre Haare waren damals noch länger und rötlich getönt.
Es war eine Party anlässlich von irgendjemandes Geburtstag. Sie wurde ihm vorgestellt, sie unterhielten sich gut, sie tanzen und irgendwann zwischendurch hatte es wohl gefunkt. Danach sind sie ein paar mal miteinander ausgegangen, dann kam Sex und ein Jahr später sind sie in eine gemeinsame Wohnung gezogen.
Worüber ihr Streit eigentlich ausgebrochen ist, weiß sie beim besten Willen nicht mehr.
Ist das jetzt gut oder schlecht?
Naja, was immer es war, es hat dazu geführt, dass sie einander nicht mehr liebten. Oder war es mangelnde Liebe, die diesen Streit vom Zaun gebrochen hat?
Wie auch immer. Es gab auf jeden Fall einmal eine Zeit, in der sie sehr wichtig für einander waren. Vielleicht wäre es gut, ihn mit diesem Kleid daran zu erinnern?
Wenn er sie heute Abend fragen würde, ob sie es noch einmal miteinander versuchen sollen, würde sie jedenfalls ja sagen. Ja, sehr gerne.
Plötzlich macht sich Aufregung in ihr breit und sie zieht den Bauch ein, ehe sie sich einmal um sich selbst dreht, um ihren nur mit Höschen und BH bekleideten Körper zu mustern.
Passt zu einem Neuanfang nicht ein neues Kleid? Oder eine neue Jeans.
Hosen sind überhaupt eine gute Idee. Sie sollte versuchen, unabhängig und emanzipiert auf ihn zu wirken. Er braucht ja nicht sofort zu sehen, dass sie ihn trotz des Streits mag, dass sie ihm alles eigentlich schon lange verziehen hat – was immer es war.
Nachdenklich nimmt sie eine Haarsträhne zwischen die Finger und betrachtet die gesplissten Spitzen. Mist! Sie hätte zum Friseur gehen sollen. Aber sie hatte einfach keine Zeit in der letzten Woche.
Oh, war es nicht das? Zu wenig Zeit? Dass sie einander vernachlässigt haben, weil es tausend Sachen gab die erst noch erledigt werden mussten?
Also hat ihre Liebe aufgehört, weil sie einander das Gefühl gaben, nicht mehr wichtig zu sein. Und dann kam irgendein Streit und wurde zum Grund gemacht. Verletzt hatten sie einander ja schon zu genüge…
Himmel, gleich viertel nach sieben! Hastig zerrt sie das dunkelgrüne Kleid vom Bügel und zieht es über. Damals war sie noch etwas schlanker. Oh, und ihr Busen war kleiner! Wie wäre es mit einem hübschen Tanktop, um ihn zur Geltung zu bringen? Und eine enge Jeans für ihren vom vielen Treppensteigen knackigen Hintern.
Das Kleid fliegt in die Ecke.
Doch dann hält sie inne.
Will sie sich anbiedern? Schau her, ich bin sexy – lässt sich darauf eine Beziehung aufbauen? Ach was, sie werden einander noch einige Male sehen müssen, ehe von einer neuen Beziehung die Rede sein kann. Was ist schlecht daran, jetzt seine Aufmerksamkeit auf ihre Reize zu lenken?
Nein, sie will, dass er sich wieder in ihre Art verliebt und nicht in ihren Arsch! Aber Sex ist eine gute Grundlage, um Sympathien wiederzubeleben… Also doch das Tanktop.
Und was soll mit den Haaren passieren? Hochstecken? Pferdeschwanz?Einfach glatt herunterhängen lassen? Ponyfransen, die in die Stirn hängen, sind sexy. Kanten von Segelohren, die durch das Haar brechen, sind es eher nicht…
Vielleicht sollte sie mal etwas ungewöhnlicheres probieren? Sie könnte frisiert wie Lara Croft sein Herz zurückerobern.
Stirnrunzelnd macht sie sich daran, ihre Kopfkiste zu durchsuchen. Wo sind nur all die Haargummis hingekommen?
Wenn sie die verdammten Dinger gefunden hat, müsste nur noch das Gestrüpp über ihren Augen gebändigt werden, et voilà, schon kann sie als Herzensbrecherin auf der Party einlaufen und ihn wiedersehen.
Ihr Lächeln wirkt verzweifelt.